• Soziotherapie Bitburg

    "Alte Gerberei"

Soziotherapie Bitburg

Die Soziotherapie „Alte Gerberei“ ist eine besondere Wohnform für chronisch mehrfach beeinträchtigte abhängigkeitskranke Menschen (CMA). Die 34 zur Verfügung stehenden Wohnplätze sind überwiegend auf Einzelzimmer in drei Wohngruppen verteilt. Ebenso dazu gehört eine freundlich gestaltete Außenanlage, die von den Klient*innen der Soziotherapie bearbeitet und gepflegt wird. Die Einrichtung ist zentral in der Eifelstadt Bitburg gelegen und barrierefrei ausgestattet.

Neben der Überlassung von Wohnraum beinhalten unsere Leistungen die fachliche Begleitung und Unterstützung bei der Aufrechterhaltung einer abstinenten Lebensweise wie auch bei der Bewältigung lebenspraktischer Anforderungen. 

Dazu bestehen folgende Betreuungsbausteine:

  • Einzel- und Gruppengespräche
  • Rückfallprophylaxe und Rückfallbearbeitung
  • Tagesstrukturierende Angebote 
  • Hauswirtschaft und Küche
  • Freizeitgestaltung


Ziel unseres Wohn- und Betreuungsangebote ist es, Hilfestellungen zur gesellschaftlichen Teilhabe und zur größtmöglichen eigenverantwortlichen Bewältigung des Lebensalltages zu geben. 


Zielgruppe

In der Soziotherapie "Alte Gerberei" Bitburg werden Menschen im Rahmen der Eingliederungshilfe aufgenommen, deren Beeinträchtigung als Folge ihrer Suchtmittelerkrankung so gravierend ist, dass sie auf die Betreuung in einer besonderen Wohnform angewiesen sind.


Voraussetzung

  • Vorhanden sein einer Suchterkrankung als Primärdiagnose.
  • Den Willen zu einer suchtmittelfreien Lebensweise, für deren Entwicklung eine aktive Mitarbeit erforderlich ist.
  • Die Bereitschaft zur Teilnahme am soziotherapeutischen Programm, mit dem Ziel wieder am sozialen und beruflichen Leben teilzunehmen.
  • Nicht aufgenommen werden Menschen mit akuter Suizidalität, organischen oder psychiatrischen Erkrankungen, die eine intensive medizinische, psychiatrische oder pflegerische Betreuung erfordern. Ebenso können keine substituierten Personen betreut werden.


Aufnahme und Finanzierung

Zunächst erfolgt ein Informations- und Vorstellungsgespräch, indem die anfragende Person ausführlich über die Einrichtung und die Betreuung informiert wird und alle Beteiligten die Möglichkeit haben ihre Erwartungen und Ziele zu klären. 

Erklärt die/der Klient*in ihren/seinen Aufnahmewunsch, wird die Kostenübernahme geklärt und der Aufnahmetermin festgelegt.

Die Betreuungsleistungen werden bei entsprechendem Hilfebedarf vom Träger der Eingliederungshilfe übernommen. Eingliederungshilfe gemäß § 99 SGB IX ist in Rheinland-Pfalz in der Regel entsprechend dem letzten gewöhnlichen Aufenthalt beim örtlichen Sozialhilfeträger zu beantragen.

Daneben müssen die Kosten der Unterkunft und Verpflegung gemäß Wohn- und Betreuungsvertrag übernommen werden. Wenn diese nicht aus Einkünften der betroffenen Person bezahlt werden können, sind diese durch die Mittel der Grundsicherung abzudecken. Eine Aufnahme findet erst nach Genehmigung der Kosten statt.

Ansprechpartnerinnen für alle Fragen im Zusammenhang mit Aufnahme und Finanzierung

 Sandra Thome
Sozialer Dienst

 06561 / 94 48-0
  06561 / 94 48-152
 ⁣sandra.thome@awosuchthilfe.de


 Marina Krumeich
Sozialer Dienst / Stellv. Einrichtungsleitung

 06561 / 94 48-0
  06561 / 94 48-152
 ⁣marina.krumeich@awosuchthilfe.de


 AWO Suchthilfe gGmbH
"Alte Gerberei"
Alte Gerberei 6
54634 Bitburg


 Marion Mertes
Einrichtungsleitung

 06561 / 94 48-0
  06561 / 94 48-152
 marion.mertes@awosuchthilfe.de

Nachricht

Weitere Informationen zum Datenschutz hier.